Was möchten Sie finden?

Niessing Manufaktur

Mit der Hand gemacht

Seit 1873 und bis zum heutigen Tag ist die Manufaktur mit ihren Werkstätten das Herz von Niessing. Alle Schmuckstücke werden in Vreden gefertigt: Vom Entwurf über die Schmelze der Gold- und Platinbarren bis hin zum fertigen Schmuckstück, bei Niessing ist die gesamte Manufaktur unter einem Dach. Werkstatt und Designabteilung forschen und entwickeln in enger Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt: Nur so kann großes Design entstehen.

Handwerk und Hightech – Von jedem das Beste

Traditionell und innovativ

Viele Menschen legen Hand an, bis ein einzelnes Schmuckstück fertig ist. Sie arbeiten mit den verschiedensten Techniken, von traditionell bis höchst innovativ. Da braucht es für den einen Arbeitsschritt die ruhige Hand des Goldschmiedemeisters und gleich danach kommt der modernste Laser zum Einsatz.

Handwerk und Hightech – Von jedem das Beste

Design in höchster Qualität

Was für uns undenkbar ist: Massenfertigung. Jedes Niessing Schmuckstück ist ein wertvolles Original, nur für Sie hergestellt. Qualität und Ästhetik stehen für uns an erster Stelle. Nur wenn die Mitarbeiter aller Bereiche vertrauensvoll zusammenarbeiten, kann Außergewöhnliches entstehen. Mit Leidenschaft und Präzision werden täglich einmalige Schmuckstücke hergestellt. Werkstatt und Designabteilung forschen und entwickeln gemeinsam: von jedem das Beste. Nur so kann Ungewöhnliches entstehen. Klare Formen, starke Emotionen, Design in höchster Qualität.

„Perfektion ist unser Anspruch. Deshalb wird jeder Spannring spezifisch für jeden einzelnen Diamanten gefertigt.“

Norbert Tenhumberg

Von jedem das Beste

Wie wir wurden was wir sind

1873

Hermann Niessing gründet eine Schmuckwerkstatt in Vreden nahe der deutsch-holländischen Grenze. Vreden ist bis heute Stammsitz des Unternehmens.

1904

Niessing erfindet den fugenlosen Trauring – ein Ring ohne Anfang und Ende. Das perfekte Liebessymbol.

1950

Niessing wird zum führenden Trauringhersteller in Deutschland.

1958

Niessing zieht in das neue Manufakturgebäude – entworfen von Hans Paul Schmohl, Architekt des Stuttgarter Rathauses. 

1970

Ursula Exner, die Tochter von Bernhardine und Franz Niessing, und der Architekt Professor Max von Hausen begründen die Niessing Design-Philosophie: Sie basiert auf den Prinzipien des Bauhauses.

1971

Die Manufaktur wird erweitert – nach einem Entwurf von Max von Hausen. 

1974

Mit Niessing Setario, eine Wortschöpfung aus “Set” und “Variation”, kommt die erste Niessing Schmucklinie auf den Markt.

1979

Niessing bringt mit Niessing Mutatio kinetischen Schmuck auf den Markt. Ring und Armreif bestehen aus jeweils acht beweglichen Kreissegmenten.

1979

Der Niessing Spannring® wird entwickelt: Eine Ringschiene, ein schwebender Brillant – mehr braucht es nicht für das Original. Der preisgekrönte Ur-Entwurf ist urheberrechtlich geschützt. (Urheber: Walter Wittek)

1982

In der Schmuckserie Niessing S verbindet Niessing Feingold und Platin unlösbar miteinander. Der erste flächige Niessing Schmuck ist ein Meilenstein in der Formensprache der Manufaktur.

1984

Neue Farbgold-Legierungen in den Farben Classic Red, Fine Rose, Spring Green, Ivory, Sand Gray und Gray werden eingeführt.

1984

Niessing lanciert Iris: Eine Schmuckserie mit sanft fließendem Verlauf von kühlem Silber zu warmem Feingold.

1985

Das Niessing Design Team bekommt sein eigenes Refugium.

1986

Die Niessing Schnur mit ihrer flexiblen Kreisform kommt als zeitgemäße Alternative zur Kette auf den Markt. Heute gibt es sie in den unterschiedlichsten Materialien, Stärken und Längen.

1993

Mit der Niessing Radius 9 stellt die Vredener Manufaktur ihre erste Uhr vor. Die Radius 9 wurde u.a. ausgezeichnet mit dem Red Dot Design Award.

1999

Der erste Niessing Store eröffnet im Stilwerk Berlin. Heute gibt es 18 Stores, darunter zehn in den größten deutschen Städten und in Japan, Singapur, Hongkong und Australien.

2000

Niessing Abakus ist der offizielle Ring zur Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover

2001

Der Niessing Spannring® wird in der Urform Rund urheberrechtlich geschützt und als Kunstwerk anerkannt. (Urheber: Walter Wittek)

2010

Niessing schafft mit Niessing aura® ein Meisterwerk: Goldfarben wandeln sich stufenlos von sanftem Rot zu feinem Grau.

2011

Die Niessing Schnur wird zu Niessing Colette: filigraner Armschmuck, weiche Ringe und später auch schmückende Creolen. Freude für jeden Tag!

2014

Die Schmuckserie Niessing Topia kommt auf den Markt. Sie wird mit dem Designpreis „Red Dot: Best of the Best“ für höchste Designqualität und wegweisende Gestaltung ausgezeichnet.

2014

Der Niessing Spannring® Heaven denkt die Spannring-Klassiker HighEnd und OpenEnd konsequent weiter. 

2014

Mit dem international renommierten Model Charlott Cordes bekommt die Marke Niessing ein neues, junges Gesicht.

2015

In Kooperation mit der deutschen VOGUE eröffnet Niessing im Literaturhaus München die Ausstellung: „STATE OF THE ART. Design und Zeitgeist von 1979 bis heute“. 

2016

Mit Niessing Rosewood und Niessing Ivory schließt Niessing den Farbkreis in Gold. Das Niessing Farbspektrum ist weltweit einzigartig.

2016

Lucia ist der neuste Niessing Spannring®. In einer exklusiven Limited Edition mit weltweit nur 30 Exemplaren harmonieren naturfarbene Brillanten von 2 ct perfekt mit den Niessing Colors: einzigartiger Zauber des Lichts.

2017

RED DOT für Mirage Eine außergewöhnliche Form, die die Sinne berührt. Mirage ist auf bestechende Weise neu wie zeitlos, urteilte die RedDot Jury. Und verlieh dem Mirage Schmuckanhänger den renommierten Designpreis »Best of the best 2017«.

2017

Die Strahlkraft der Sonne. Der Name Solaris bringt die beiden wichtigsten Aspekte der neuen Goldlegierung auf den Punkt: sattes Gold und die leuchtende Strahlkraft der Sonne. Red Dot 2017.

2018

Niessing eröffnet Stores in Frankfurt, einen zweiten in Berlin, Hongkong, Sydney und Melbourne.

2018

Niessing lanciert mit Niessing NOW drei einzigartige Silver Colors. Eine weitere Weltneuheit, die zum Patent angemeldet ist. 

2018

Das Niessing Designteam zieht in ein neues inspirierendes Design Studio in der Modestadt Düsseldorf.

2019

Niessing feiert 100 Jahre Bauhaus. Der lancierte Niessing Spannring® Bauhaus nimmt die Grundformen und –farben des Bauhaus auf.

Der Niessing Spannring

Glühende Leidenschaft 

Ein Ring,ein schwebender Diamant. Mehr braucht es nicht. Seit der Erfindung des Niessing Spannrings lässt sich ein Diamant ganz ohne Fassung in einem Ring halten.

Der Niessing Spannring

Kraft des Wissens

Aber was so einfach klingt, ist in Wahrheit komplex – das verrät schon ein kurzer Blick in unsere Werkstätten.

Der Niessing Spannring

Höchste Handwerkskunst

Das Schmieden eines Niessing Spannrings erfordert großes Wissen um die kostbaren Materialien, viel handwerkliche Erfahrung und eine gute Portion Innovationskraft. Doch das Wichtigste ist, wie immer, der Mensch: Unsere Designer, Goldschmiede und Edelsteinfasser sind leidenschaftliche Teamplayer.

Der Niessing Spannring

Präzision und Emotion

Erst ihr geschultes Auge und ihre Liebe zum Detail sind es, die den Diamanten in jedem einzelnen Niessing Spannring schweben lassen: frei, dabei sicher und geborgen.